Regeln fürs Radfahren mit Anhänger

Der sichere Transport von Kindern in einem Fahrradanhänger fängt schon bei der Auswahl des Hängermodells an. Außerdem braucht das Zugfahrrad eine Freigabe. Und es gibt noch weitere Besonderheiten fürs Radeln mit Kinderkutsche im Schlepp.

Ob zum Einkaufen oder Kindergarten: Für kurze Wege ist ein Fahrrad-Anhängergespann eine prima Alternative zum Auto. Das gilt auch für den Sonntagsausflug mit der Familie. Je nach Modell lassen sich damit bis zu zwei Kinder chauffieren. Bevor Eltern mit ihrem Nachwuchs im Schlepp losradeln, müssen sie allerdings ein paar Dinge bedenken. Ganz wichtig: Fahrradanhänger dürfen nicht mit jedem Fahrrad gezogen werden.

Radeln mit A
Radeln mit A

Anhängerfreigabe beachten
Es muss dafür vom Hersteller freigegeben sein, erläutert der TÜV Süd. Das gilt für konventionelle Räder und Pedelecs mit elektrischem Zusatzantrieb gleichermaßen. Im Zweifel wissen Fachhändler, welche Fahrradmodelle eine Anhängerfreigabe haben. Wer nicht darauf achtet, kann nach einem Unfall Probleme mit der Versicherung bekommen.
Tabu sind den TÜV-Angaben zufolge alle Zugfahrzeuge, für die man ein Versicherungskennzeichen braucht - dazu zählen neben Mofas und Motorrollern auch schnelle Pedelecs mit Tretunterstützung bis 45 km/h. Am besten nehmen Eltern ihr Fahrrad mit, wenn sie sich im Handel nach einem Kinderanhänger umsehen. Dann können sie vor Ort auch gleich ausprobieren, ob sich ein Wunschmodell problemlos ans Rad ankuppeln lässt.

Vorsicht bei zu schwachen Bremsen
Eine der Kernfragen für sicheres Radeln mit Anhänger lautet: Reichen die Bremsen am Fahrrad aus, um die ganze Fuhre schnell zum Stehen zu bekommen? In diesem Zusammenhang weisen die TÜV-Experten auf eine weitere Vorschrift hin: Wenn der Anhänger inklusive Passagieren und Gepäck mehr als 40 Kilogramm wiegt, was mit zwei Kindern an Bord schnell erreicht ist, benötigt er eine eigene Bremse. Erlaubt ist ein Gesamtgewicht bis maximal 80 Kilogramm.

Sicherheit besonders wichtig
Kinder sollten im Fahrradanhänger immer angeschnallt werden und einen Helm tragen. Sie müssen mindestens ein halbes Jahr alt sein und dürfen nicht älter als sieben Jahre sein.
Für die Kleinsten ist unbedingt eine zum Hänger passende Babyschale oder Hängematte erforderlich, betont der TÜV Süd. Um einen Anhänger mit Kindern ziehen zu dürfen, müssen Radler mindestens 16 Jahre alt sein.

Jährlicher Technikcheck zu empfehlen
Für die Anhängerbeleuchtung reichen batteriebetriebene Stecklampen aus. Sie sollten möglichst weit oben am Heck des Hängers angebracht werden, damit sie für andere Verkehrsteilnehmer gut sichtbar sind. Der TÜV Süd empfiehlt für die Trailer einen jährlichen Technikcheck in einer Fahrradwerkstatt.

Quelle: 30.08.2016, 10:51 Uhr | dpa

965-mal angesehen


Tourenprogramm 2020
Fahrradklimatest 2020
Radverkehrskonzept für das Gebiet des LK Kassel
StVO Novelle 2020
MEHRPLATZ FÜHRS RAD
Helfen Sie Mängel zu orten
ADFC Mitradelzentrale
Projekt  Bett+Bike: Fahrradfreundlich übernachten
Hier beweg ich was: ADFC-Projekte für Freiwillige

Bleiben Sie in Kontakt