Kopfbild Herbstabend bei Leckringhausen
06.11.2017 erstellt von: Udo Stumpf


Falschparker auf der Friedrich-Ebert-Straße (20.11.2017)

Presse2

Die Umgestaltung der Friedrich-Ebert-Straße zwischen Ständeplatz und Annastraße wird nicht nur vor Ort, sondern auch bundesweit gemeinhin als sehr gelungen eingeschätzt, insoweit auch als preiswürdig erachtet und entsprechend ausgezeichnet. Dieser Einschätzung schließt sich der ADFC Kassel ausdrücklich an.

Allerdings wird die Straße in ihrer Nutzbarkeit für den Radverkehr deutlich eingeschränkt und damit entwertet durch die latent festzustellenden, ordnungswidrig auf den beiderseitigen Radstreifen parkenden Fahrzeuge. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um Lieferverkehr und Paketzusteller.


Nach vielfältigen Klagen von Kasseler Radfahrerinnen und Radfahrern, insbesondere auch im Rahmen des bundesweit durchgeführten ADFC-Fahrradklimatests, hat der ADFC Kassel am 13.11.2017 im Abschnitt zwischen Bürgermeister-Brunner-Straße und Annastraße zu drei verschiedenen Zeiten eine Zählung der Falschparker durchzgeführt, die ordnungswidrig auf den Radstreifen in der Friedrich-Ebert-Straße geparkt haben.

Im Ergebnis ist folgendes festzustellen:

In der Zeit von

• 07.00 bis 09.00 Uhr haben insgesamt vier Fahrzeuge

• 14.00 bis 15.30 Uhr haben insgesamt neun Fahrzeuge

• 16.00 bis 17.00 Uhr haben insgesamt vier Fahrzeuge

ordnungswidrig auf dem Radstreifen geparkt.

Einigermaßen verblüffend dabei die Selbstverständlichkeit, mit der auf den Radstreifen eingeparkt wurde, obwohl oftmals in wenigen Metern Entfernung freie Parkmöglichkeiten auf dem Parkstreifen vorhanden waren.

Dabei noch nicht einmal mitgezählt wurde eine erhebliche Anzahl von Fahrzeugen, die

• sich zum Rückwärts-Einparken auf den Radstreifen aufhielten, obwohl sie in vielen Fällen hierfür mehrere Versuche benötigten, weshalb sie sich eine längere Zeit auf den Radstreifen aufhielten,

• sich zum Rückwärts-Einparken auf den Radstreifen aufhielten, dabei erkennbar auf das Ausparken von Autos warteten, weshalb sie sich eine längere Zeit auf den Radstreifen aufhielten,

• auf den Radstreifen hielten, um Personen aussteigen zu lassen, was in Einzelfällen einen längeren Zeitraum in Anspruch nahm.

Durch die auf den Radstreifen stehenden Fahrzeuge werden die Radfahrerinnen und Radfahrer gezwungen, den Radstreifen zu verlassen und sich in den fließenden Autoverkehr einzufädeln. Dabei müssen sie nicht nur auf diesen sondern auf die nebenliegenden Schienen der Straßenbahn achten. Gerät man mit den schmalen Fahrradreifen eine solche Schiene, hat das in den allermeisten Fällen einen Sturz zur Folge.

Die Radfahrerinnen und Radfahrer werden deshalb durch die Ordnungswidrigkeiten der Falschparker an Leib und Leben erheblich gefährdet. Diesen unerträglichen Zustand will der ADFC Kassel nicht länger hinnehmen.

Er hat deshalb Herrn Stadtrat Stochla als zuständiges Mitglied des Magistrats sowohl für den Verkehr als auch das Ordnungsamt gebeten, das Notwendige zu veranlassen, damit das ordnungswidrige Verhalten auf den beiderseitigen Radstreifen der Friedrich-Ebert-Straße stärker verfolgt und geahndet wird. Auch die Ortsbeiräte Vorderer Westen und Mitte wurden gebeten, sich mit der Problematik zu befassen und sich für verstärkte Kontrollen des Ordnungsamtes einzusetzen.

Letztlich könne es nur durch ein konsequentes Vorgehen aller Verantwortlichen gelingen, die der Friedrich-Ebert-Straße zugedachte Qualität als innerstädtischem Boulevard für Fußgänger, Rad- und Autofahrer und auch den ÖPNV zu gewährleisten. Dabei sei gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer dringend notwendig; rücksichtloses Verhalten dürfe nicht toleriert werden, so der ADFC.


712-mal angesehen




© ADFC Kassel Stadt und Land e.V. 2018

Sie finden uns auch auf
Helfen Sie Mängel zu orten
Fahrradklimatest 2018
Hier beweg ich was: ADFC-Projekte für Freiwillige
Neu: ADFC-Regionalkarte Kassel / Nordhessen 2017
Radverkehrskonzept für das Gebiet des LK Kassel
Fuldaradweg R1: Leitroute der Region
Projekt  Bett+Bike: Fahrradfreundlich übernachten
ADFC ReisenPLUS